Über Mich und Die Methode

Ich war 20 Jahre alt, als ich das erste Mal ernste Rückenprobleme bekommen habe. Immer wieder hieß es "Hexenschuss" und  "akutes Lumbago". Die wiederholten Versuche, als bis dahin bekennender Sportmuffel, die Probleme mit Bewegung in den Griff zu bekommen sind kläglich gescheitert. 

Erst nach sehr vielen Jahren hab ich die Diagnose ISG Syndrom bekommen und etwa zur gleichen Zeit Pilates entdeckt, zuerst mit einem Video, dann in einem Kurs. Die Rückenprobleme sind weniger geworden und ich hab das erste Mal gedacht: ich und Pilates, das könnte was werden!

Seit 2008 unterrichte ich nach der Pilates Bodymotion-Methode. Ich liebe, was ich tue und genieße es mein Wissen mit Dir zu teilen!

Je tiefer ich in diese geniale und intelligente Trainingsmethode eintauche, desto stärker wird die Liebe zum Pilates, eine "Bewegungsliebe". Sie ist zum festen Bestandteil meines Lebens geworden.

Ich folge gerne dem Motto "Je mehr man lernt, desto mehr weißt man, was man noch nicht kann" 

Meine fundierte Pilates Ausbildung bei PILATES Bodymotion, eines der größten Ausbildungsinstitute in Deutschland, und die regelmäßige qualifizierte Weiterbildung bei verschiedenen anderen anerkannten Instituten, ermöglichen mir seit 2010 die Mitgliedschaft im Deutschen Pilates Verband. 

Der Deutsche Pilates-Verband legt seit 2006  die Kriterien für eine qualitativ hochwertige Aus-und Weiterbildung von Pilates Trainer*innen fest.  

Das Pilates Bodymotion Training ist ein hochmodernes Ganzkörpertraining, das permanent an die neusten sportmedizinischen Erkenntnisse angepasst wird.                                   

Ansätze aus der Feldenkrais Methode, der Alexander Technik, Faszien Training, Rolfing sowie aus dem Modernen Tanz - der Released Technik - fließen in das Konzept mit ein. Physiotherapeutische Inhalte unterstützen eine korrekte Ausrichtung der Gelenke und vermeiden damit Blockaden und Verspannungen.

Trainiert wird nach diesen 7 Prinzipien

Die "Atmung" unterstützt nicht nur die maximale Ausschöpfung der Lungenkapazität, sondern ermöglicht zudem die Mobilisation der Wirbelsäule und des Brustkorbes.

Durch "Zentrierung" erfährt man nicht nur die Kräftigung der Bauchmuskulatur, sondern vor allem die Stabilisation des Rumpfes unter Berücksichtigung der natürlichen doppelten Wirbelsäulen- Kurve.

"Gewichtsverlagerung und Alignment" ermöglichen das kompensationsfreie Tragen des Körpergewichts und freie Beweglichkeit der Gelenke.

"Schultergürtel Organisation" befreit von hängenden Schultern und einem muskulär bedingtem Rundrücken sowie den damit verbundenen Verschleiß der Schultergelenke.

Neben dem ökonomischen Umgang des Kräftehaushaltes ermöglicht erst "Lockerheit und Entspannung" die Aktivierung der tiefliegenden Muskulatur

"Bewegungslänge und -weite" dient vor allem der Vergrößerung des Bewegungsgrades in den Gelenken sowie dem Abstand zwischen den Wirbelkörpern untereinander.

"Gelenkartikulation" schließlich ermöglicht die gleichmäßige Kräfteverteilung auf alle Abschnitte der Wirbelsäule sowie die damit verbundene Mobilisation.